Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Altenstädt wurde am 8. Februar 1934 gegründet. 26 Mitglieder gründeten den Verein, auf Vorschlag der Versammlung wurde Wilhelm Liese zum Wehrführer von Bürgermeister Klapp ernannt. Das Protokoll der Gründungsversammlung liegt noch heute im Original vor. Dieses geschah auf einen Erlass des Preußischen Innenministers vom 15.12.1933 wo es den Gemeinden zur Pflicht gemacht wird eine freiwillige Feuerwehr zu gründen. Die Wehr wurde eingeteilt in Steiger- und Rettungsmannschaft, Wasser- und Spritzenmannschaft und Schlauchmannschaft. Von den Jahren davor liegen zwar Aufzeichnungen über Feuerwehren und Brandschutz vor, allerdings kann man daraus nicht ersehen wie man organisiert war .

RÜCKBLICK:
So ist zu lesen aus dem Jahr 1778

Wo zur Unterhaltung der Feuerspritze mit der Stadt Naumburg beygetragen wurde. Ausgabe 14 Kreutzer Einnahme nichts. Ausgabe an Geld dem Schmitt Butten für 2 eiserne Haken 8 Albus

Ein Schreiben vom Circular vom 4.7. enthält das Mangel an Äxten bei verschiedenen Feuerbrünsten gewesen. Wofür der Bürgermeister sorge tragen solle das dazu einige Äxte anzuschaffen seien und für einen Unglücksfall bereit zuhalten . Es sei bis 16.8. zu berichten wie es geschehe.

Wo in der Gemeindevertretersitzung beschlossen wurde, dass alle jungen Männer die seit 1914 geheiratet bzw. zugezogen seien noch keinen Stamm und Eimer bezahlt und dies umgehend nachzuholen sei und 50 Mark in die Gemeindekasse einzuzahlen sei .

geschichte


1933

Am 3.11.33 wurde beschlossen dem neuen Spritzenverband Wolfhagen beizutreten.

Das hatte dann zur Folge das am 8.2.34 die FFW gegründet wurde. Die Gründung wurde unter der Leitung von Brgm. Klapp und Bezirkswehrführer Jakobi ( Nbg.) durchgeführt. 26 Männer fanden sich zusammen als Wehrführer wurde W. Liese gewählt.
In kurzer Zeit konnten weitere 8 Mitglieder gewonnen werden , wie heißt es jedoch „Aller Anfang ist schwer“ . Bereits in der vierten Versammlung kommt es zu heftigen Kontroversen wegen der anstehenden Helmbeschaffung. Dem Wehrführer wurde vorgeworfen, gemeinsam mit Brgm. Klapp dem Bezirkswehrführer die Helmbeschaffung eigenmächti vorgenommen zu haben, obwohl dieser Auftrag bereits dem Feuerwehrmitglied Oeste vergeben wurde . Der Wehrführer wurde aufgefordert, mit der Firma Rücksprache zu nehmen, damit „Prozente“ an Oeste gezahlt werden . In der folgenden Versammlung berichtete Wehrf. Liese, dass die beauftragte Firma, von dem Auftrag nicht Abstand nehmen wollte und auch nicht bereit sei, eine Provision an Oeste zu zahlen . Nach Angaben der Fimra sein Provisionszahlungen in der Branche nicht üblich. Oeste behauptete, dass er genügend Firmen kenne, welche entsprechende Zahlungen leisteten. Nach erregter Debatte wurde der Antrag gestellt, dass Wehrführer Liese abgesetzt wird. Dieser legte jedoch sein Amt freiwillig nieder.

Weitere aus - heutiger Sicht interessante Gegebenheiten - waren zu verzeichnen. Ein Mitglied wurde ausgeschlossen weil er nicht regelmäßig und pünktlich zum Dienst erschien. Ein ortsansässiger Schneider wurde ausgeschlossen weil er die in Auftrag gegebenen Uniformen schlecht gearbeitet hatte.

Das letzte Protokoll vor Ausbruch des Krieges datiert vom 27.1.1936. Aus den Jahren 36 bis 7.49 liegt nichts vor.

Die Freiwillige Feuerwehr Altenstädt wurde am 8. Februar 1934 gegründet. 26 Mitglieder gründeten den Verein, auf Vorschlag der Versammlung wurde Wilhelm Liese zum Wehrführer von Bürgermeister Klapp ernannt. Das Protokoll der Gründungsversammlung liegt noch heute im Original vor. Dieses geschah auf einen Erlass des Preußischen Innenministers vom 15.12.1933 wo es den Gemeinden zur Pflicht gemacht wird eine freiwillige Feuerwehr zu gründen. Die Wehr wurde eingeteilt in Steiger- und Rettungsmannschaft, Wasser- und Spritzenmannschaft und Schlauchmannschaft. Von den Jahren davor liegen zwar Aufzeichnungen über Feuerwehren und Brandschutz vor, allerdings kann man daraus nicht ersehen wie man organisiert war .

Am 3.11.1933 wurde beschlossen dem neuen Spritzenverband Wolfhagen beizutreten.

Das hatte dann zur Folge das am 8.2.34 die FFW gegründet wurde. Die Gründung wurde unter der Leitung von Brgm. Klapp und Bezirkswehrführer Jakobi ( Nbg.) durchgeführt. 26 Männer fanden sich zusammen als Wehrführer wurde W. Liese gewählt.

In kurzer Zeit konnten weitere 8 Mitglieder gewonnen werden , wie heißt es jedoch „Aller Anfang ist schwer“ . Bereits in der vierten Versammlung kommt es zu heftigen Kontroversen wegen der anstehenden Helmbeschaffung. Dem Wehrführer wurde vorgeworfen, gemeinsam mit Brgm. Klapp dem Bezirkswehrführer die Helmbeschaffung eigenmächtig vorgenommen zu haben, obwohl dieser Auftrag bereits dem Feuerwehrmitglied Oeste vergeben wurde . Der Wehrführer wurde aufgefordert, mit der Firma Rücksprache zu nehmen, damit „Prozente“ an Oeste gezahlt werden . In der folgenden Versammlung berichtete Wehrf. Liese, dass die beauftragte Firma, von dem Auftrag nicht Abstand nehmen wollte und auch nicht bereit sei, eine Provision an Oeste zu zahlen . Nach Angaben der Fimra sein Provisionszahlungen in der Branche nicht üblich. Oeste behauptete, dass er genügend Firmen kenne, welche entsprechende Zahlungen leisteten. Nach erregter Debatte wurde der Antrag gestellt, dass Wehrführer Liese abgesetzt wird. Dieser legte jedoch sein Amt freiwillig nieder.

Weitere aus - heutiger Sicht interessante Gegebenheiten - waren zu verzeichnen. Ein Mitglied wurde ausgeschlossen weil er nicht regelmäßig und pünktlich zum Dienst erschien. Ein ortsansässiger Schneider wurde ausgeschlossen weil er die in Auftrag gegebenen Uniformen schlecht gearbeitet hatte.

Das letzte Protokoll vor Ausbruch des Krieges datiert vom 27.1.1936. Aus den Jahren 36 bis 7.49 liegt nichts vor.

1949

Am 2.7.49 wurde der Feuerwehrdienst wieder aufgenommen. Von nun an ging es langsam aber stetig aufwärts.

Die aktiven Mitglieder treffen sich regelmäßig zu theoretischen Unterricht und zum praktischen Feuerwehrdienst. Weiterhin werden Einsatzübungen auf Orts- bzw. Stadtebene durchgeführt. Seit der LF 8 mit Zusatzbeladung Gefahrgut in Dienst gestellt wurde, beinhaltet dies einen wesentlicher Teil der Ausbildung. Verbessert werden konnte der Ausbildungsstand durch die Teilnahme der Feuerwehrkameraden an Grundlehrgängen und weiterführenden Lehrgängen am Stützpunkt Wolfhagen sowie an der Landesfeuerwehrschule in Kassel

Zu jeder Zeit wurde an den jährlich durchgeführten Wettkämpfen mit TS oder Knoten teilgenommen. Stets hat es gute Platzierungen bei Kreisentscheidungen sowie Siege beim Stadtpokal gegeben. All diese Maßnahmen haben dazu geführt, dass in den mehr als 67 Jahren seit Gründung die Altenstädter Bürger sich stets auf ihre Helfer im Blauen Rock verlassen konnten.

1958 ff.

Das erste technische Gerät war eine TS (Typ DKW) die von den Mitgliedern erworben und repariert wurde, um es anschließend der Gemeinde zu verkaufen. Im Jahr 1958 wurde dann von der Gemeinde eine TS . 8/8 (Magirus) angeschafft., welche heute noch in Dienst ist. Da wir im 1960 neu gebauten Gerätehaus über zwei Boxen verfügten wurde 1962 ein Tanklöschfahrzeug (Typ Unimog) vom Zivilen Bevölkerungsschutz (Katastrophenschutz) bei uns stationiert. Die Ausrüstung wurde 1972 mit einem TSF vervollständigt .


1969 Die JFW

Die Jugendfeuerwehr wurde am 27.04.69 gegründet. Gründungsmitglieder waren: Werner Weltner - Jürgen Lokay - Wilfried Briel - Friedhelm Kesper - Horst Ritter - Norbert Höpfl - Herbert Kimm - Friedhelm Göbel - Ralf Göbel.


1974

In den Jahren 1974 und 1975 war eine große Brandserie zu verzeichnen, bei welcher mehrere landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude sowie Wohnraum zerstört wurde. Dank der schnellen Einsätze der Altenstädter Wehr in Zusammenarbeit mit den Naumburger Wehren wurden angrenzende Gebäude nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Im Jahr 1980 und 1982 mussten Großbrände in einem Kfz-Betrieb in unserem Stadtteil gelöscht werden.

1980er

Der allgemeine Fortschritt machte so auch bei den Feuerwehren nicht halt. So war das alte Gerätehaus, das keinen Schulungsraum und keinen Geräteraum hatte, war zu klein und es musste was neues her. Das war eine harte Arbeit. Für den Neubau am DGH wurde mit allen Mitteln gekämpft ( bis hin zur Amtsniederlegung), so wurde das seit langem erforderliche Gerätehaus angebaut. Allerdings kam es noch wegen des fehlenden Schulungsraum zu Kontroversen (theoretischer Unterricht sollte in Absprache mit anderen Veranstaltungen im DGH stattfinden, so der Bürgermeister).
„Nicht nur Feuerwehr, sondern auch Kulturträger im Ort“ titelte in der HNA 1984. Leider war und ist es schwierig, junge Menschen für den ehrenamtlichen Dienst am Nächsten zu gewinnen.
Deswegen hat man sich früh entschlossen, auch die allgemeine Vereinsarbeit voran zutreiben. So veranstalten wir seit 1980 am 1. Mai einen großen Familienwandertag mit Aufstellen eines Maibaum, einer Mini-Play-Backshow, sowie am 30.4.1980 eine Walpurgisnacht.
Mehrmals wurde eine Kirmes durchgeführt. Dies war seinerzeit die erste Zeltkirmes in Altenstädt. An Jubiläen wurde das 40-, 50- und 60jährige groß (teilweise als Zeltfeste) gefeiert.
Auch sonst werden vereinsintern zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt: Klönabende, Winterwanderung der Männer, Nachtwanderung der Frauen, Höhepunkt eines jeden Jahres sind unsere Busfahrten die uns in alle Gegenden Deutschlands und des nahen Auslandes führten.
Die neueste Errungenschaft des Vereins ist die Seniorengruppe 50 plus, die sich regelmäßig zu gemeinsamen Aktionen (z.B. Renovierung des Ehrenmal) trifft.


1983

Wegen den gestiegen Aufgaben in Wehr und Verein wurde am 09.07.1983 beschlossen, die Führung aufzuteilen in Wehrführung und Vereinsvorsitzenden. Zum 1. Vorsitzenden wurde Willi Gerhold gewählt.

1988

Seit 1988, also vor der Wende, verbindet uns eine Feuerwehrfreundschaft mit Kaisershagen in Thüringen. Ein regelmäßiger Besuch ist angesagt. Die DDR ging, die Freundschaft mit Kaisershagen blieb. Höhepunkt waren die Gründungsversammlung des Feuerwehrvereins mit Fahnenweihe, Jubiläumsfeiern hüben und drüben, Jugendzeltlager, auch persönliche Kontakte wurden geknüpft.

1989

Ein großes Fest für die Feuerwehr Altenstädt war der Kreisfeuerwehrverbandstag 1989, über 5000 Gäste konnten während der Veranstaltung gezählt werden. Mit einer Zeltdisco wurde am Donnerstag begonnen, am Freitag war Dorfabend unter Mitwirkung aller örtlichen Vereine, am Samstag ging es hoch her mit - aus Funk und Fernsehen bekannten - Künstlern (Jodlerkönig Sepp Vielechner, u.v.m.). Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Feuerwehr 1500 Feuerwehrmänner & -frauen zogen durch die Straßen Altenstädts. Ein Ereignis für Altenstädt. Das besondere daran war die Durchführung der gesamten Veranstaltung in Eigenregie. 180 Personen waren im Einsatz, eine außerordentliche Leistung der Mitglieder!

2001 Verbandstag


Das wohl größte Fest für die Freiwillige Feuerwehr Altenstädt überhaupt. Es wurde vom 21. bis 24. Juni 2001 vier volle Tage lang gefeiert. Das Programmangebot u.a. Disco, Party, Komik, Konzerte u. Revue-Show mit erlesenen Gäste.

Grußwort
Zum Verbandstag 2001


Zum diesjährigen Verbandstag der Feuerwehren des Wolfhager Landes in Altenstädt möchten wir alle Gäste, Freunde und Förderer sowie die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr recht herzlich willkommen heißen. Nach 1960 und 1989 dürfen wir zum 3.mal den Feuerwehrverbandstag, ausrichten. Wir freuen uns sehr, Euch alle hier begrüßen zu können, um wieder einmal die Arbeit der Feuerwehren darzustellen und auf die verantwortungsvolle Aufgabe und selbstlose Hilfe gegenüber unseren Mitmenschen aufmerksam zu machen.

Uns im Wolfhager Land ist es immer wieder, trotz vieler anderer Möglichkeiten, gelungen der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu verleihen. Es ist auch unser großer Wunsch die Verbandstage in ihrer jetzigen Form zu erhalten. Um mit einer gemeinsamen "Demonstration für die Feuerwehr" einer "Demonstration für das Engagement im Ehrenamt" auf uns Aufmerksam zu machen.

Als vor mehr als 67 Jahren Altenstädter Bürger die freiwillige Feuerwehr gründeten, ahnte noch keiner, was für eine rasante technische Entwicklung die Zeit mit sich bringen würde. Begriffe wie Schere, Spreizer, Chemie-schutzanzüge usw. die heute zum Alltag der Feuerwehren gehören, wären damals undenkbar gewesen, Mit der Entwicklung der Technik im Laufe der Jahrzehnte sind auch die Anforderungen an die Feuerwehrleute, was Aus- und Weiterbildung betrifft, gewachsen.

Doch was wäre das modernste Gerät ohne Frauen und Männer, die in der Stunde der Not, freiwillig, ehrenamtlich ohne Entgelt, auch bei Gefahr für das eigene Leben, manchmal kritisiert von Besserwissern, sich für den Nächsten einsetzen. Nicht vergessen wollen wir die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr, die ihren Vorbildern in nichts nachstehen wollen. Ihnen gilt unserer besonderer Dank und Anerkennung.

Allen Teilnehmern und Gästen aus Nah und fern wünschen wir in Altenstädt ein paar frohe Stunden in geselliger Runde mit der Freiwilligen Feuerwehr Altenstädt. Möge auch dieser Verbandstag bei allen Gästen noch lange in guter Erinnerung bleiben

Willi Gerhold Vorsitzender, Manfred Pfennig Wehrführer

2004


Im Jahre 2004 stand den Feuerwehrfrauen und -männern ein TLF 8 mit Zusatzbeladung Gefahrgut und ein LF 16 ( Bj. 62) zur Verfügung.

Die Feuerwehr Altenstädt verfügte 2004 über insgesamt 174 Mitglieder.
Die sich wie folgt aufteilen: Jugendfeuerwehr 26 (12 Jungen 14 Mädchen), Einsatzabteilung 31,
Alters- und Ehrenabt. 24, Passive Mitglieder 93